eye square MEMEX 2015 - eye square
Eye square ist ein international tätiges full-service Matkforschungsunternehmen in den Bereichen Marken-, User- und Shopper Research mit impliziten Forschungsfokus
Eye Square, Marktforschung, Market Research, Eye-Tracking, eye tracking, Usability, user experience, brand measurment, shopper research, marken, forschung, implizit, verfahren,
20324
post-template-default,single,single-post,postid-20324,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

eye square MEMEX 2015

eye square MEMEX 2015

memex logo marke mensch maschine

 

Als wir vor fast 20 Jahren mit der Arbeit begannen, herrschte das strahlende Wort von der Maschine. Die Maschine stand für das Kommende, den Sound von Kraftwerk & Techno – Sie war das Icon einer Erwartung, das alle Avantgarden einte und ausrichtete. Die „Maschine“ war die Zukunft.

SEHEN SIE HIER DIE VORTRÄGE UNSERER REFERENTEN MEMEX 2015

Heute ist die „Maschine“ Gegenwart. Nahezu alle Geschäftsprozesse sind digital. Vor allem die Kommunikation.Die Touchpoints sind entweder selbst digital, wie Websites, Search, Display und Video, oder sie sind digital unterstützt. Marketing orchestriert sich innerhalb dieser digitalen Maschinerie. Alleine durch die Fülle, den Vernetzungsgrad und die Geschwindigkeit, in der Neues entsteht, manifestieren sich mannigfache Herausforderungen. Oft drängt sich die Frage auf, wer denn unter diesen Bedingungen eigentlich das Unternehmen führt. Sind es bereits die Maschinen? Oder gibt es handelnde Akteure, Menschen, denen die Steuerung obliegt? Ohne das Primat des Menschen verlieren sich Organisationen zu leicht im Maschinenraum des Digitalen und werden zu Getriebenen.Forschung kann auf vorrangige Weise den Menschen ins Zentrum des unternehmerischen Handelns stellen, denn gute und erfolgreiche Forschung liefert das Wissen um die Möglichkeiten des Menschen, seine Wünsche, Sehnsüchte, sein Denken, Wollen und Handeln. So gewährleistet sie die Souveränität in der digitalen Berührung.In der Praxis ist dieser Auftrag deutlich anspruchsvoller geworden. Forschung muss nicht nur den Gegenstand der Technik begreifen, genauso muss sie Techniken zur Datenerhebung beherrschen – Daten alleine sind kein wertvolles Gut mehr, alleine Erkenntnisse zählen. Taktzeiten sind kürzer, der Drang nach Innovationen wird intensiver.

Wer hier auf der Höhe der Möglichkeiten ist und einen konzentrierten Blick auf die impliziten und latenten Kundenbedürfnisse hat, kann die digitale Transformation meistern, starke Marken aufbauen und schlussendlich Kunden glücklich werden lassen.

Hochkarätige Praktiker und Wissenschaftler werden aus ihrer Erfahrung berichten.