Dr. Matthias Rothensee erklärt Potenziale von Multiscreen-Verhalten - eye square
22031
post-template-default,single,single-post,postid-22031,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Dr. Matthias Rothensee erklärt Potenziale von Multiscreen-Verhalten

Dr. Matthias Rothensee erklärt Potenziale von Multiscreen-Verhalten

Dr. Matthias Rothensee (RESEARCH DIRECTOR & PARTNER) beleuchtet im einem Beitrag für die aktuelle Ausgabe der transfer – Werbeforschung & Praxis (Nr. 02/16) die Wandlung des Mediennutzungsverhaltens in Zeiten von Second bzw. Multiscreen. Mit den vielschichtigen Veränderungen des Medienkonsums gehen für Werbetreibende Chancen und Risiken einher. Dr. Rothensee beschreibt in seinem Beitrag methodische Zugänge zur Untersuchung von Multiscreen Verhalten. Das Neurosemiotische Modell liefert dabei einen fruchtbaren Erklärungsansatz aus Nutzerperspektive. Zudem präsentiert er Kampagnen, die mehrere Bildschirme erfolgreich miteinander in Beziehung setzen und so das Potenzial von Multicsreen kreativ ausschöpfen.

Rothensee - neurosemiotisches_modell-300